In Heiligenhafen

Graswarder1

Blick aus dem Cockpit

Von Donnerstag bis Dienstag Morgen liegen wir in Heiligenhafen. Es bläst ohne Unterbrechung mit 6Bft. in Böen 7, aus West. Wir haben Glück, die Pretty bekommt den Wind in unserer Box direkt auf die Nase, so dass man es im Cockpit gut aushalten kann. Der Blick nach hinten geht wunderschön auf die Halbinsel Graswarder, ein Naturschutzgebiet mit hübschen Riet gedeckten Häuschen. Alle Arten von Wasservögeln, so richtige mit Federn, nicht nur die komischen Vögel auf Segelbooten, gibt es dort, die man gut beobachten kann. Bis auf den Wind ist das Wetter nett, Sonne und Wolken, die wenigen Regentropfen, die fallen, bemerken wir kaum. Wo man sich windgeschützt aufhalten kann, ist die Temperatur richtig angenehm. Viele Urlauber sind unterwegs und sorgen für ein buntes Treiben in der kleinen Stadt, auch der Yachthafen ist sehr gut belegt. Mit den rot-grün Schildern zur Belegung der Boxen, die in der Ostsee üblich sind, können wir uns nicht recht anfreunden! In Holland gibt es einen Meldesteiger und man bekommt eine freie und passende! Box zugewiesen; in England macht man das über Funk. Hier durchkurvt man den ganzen Hafen,um einen Platz zu finden, immer rätselnd, ob die Box wohl passen könnte. Falls man ein paar Tage bleiben will, muss man eventuell wieder raus, wenn der Eigner vorher wiederkommt. Der Hafenmeister kassiert die Liegegebühren, alles andere interessiert ihn nicht wirklich, Selbstbedienung halt! Wenn man sich in den Häfen auskennt, was bei uns nicht zutrifft, geht es bestimmt besser, aber bei viel Wind ist diese Hafenrundfahrt nicht so prickelnd. Wir beobachten viele Segler beim Kurven, die dasselbe Problem damit haben wie wir. Während unseres Aufenthaltes beauftragen wir einen Segelmacher mit der Anfertigung einer Kuchenbude, die uns an solch windigen Tagen im Cockpit Schutz bieten soll. Die Idee tragen wir schon länger mit uns rum, wenn nicht jetzt, klappt es in diesem Sommer nicht mehr. Sie soll Mitte Juli montiert werden. Ansonsten nutzen wir die Zeit zum Ausspannen, Wandeln am Strand, auf der Seebrücke und auf dem Graswarder.

Seebrücke4

auf der Seebrücke

Jeden Abend gibt es lecker Fisch, meist Dorsch, in der Fischhalle, direkt am Fischereihafen, die wir super finden. Auch die Erdbeeren aus Fehmarn schmecken vorzüglich und abends schauen wir Fußball, falls es ein spannendes Match gibt. Morgen wollen wir weiter nach Fehmarn segeln, es soll endlich ein schöner, nicht ganz so windiger Tag werden!
_/)_

Kommentar schreiben

  • (will not be published)