Letzte Etappe

Da wir so spät in Kirrlach wegkommen, treffen wir erst nach 18 Uhr in Bad Dürkheim ein. Auf dem angepeilten Weingut ist die Hölle los. Meine Güte! So wenden wir und fahren zum Knaus C’platz, nur ein kurzes Stück entfernt. Hier hat man aber schon die Bürgersteige hochgeklappt, niemand mehr anwesend. Auf dem dazugehörigen Womo Stellplatz steht niemand, nee, das gefällt uns nicht. Also, retour, zurück zum Weingut Katharinenhof. Angelo bleibt in der Zufahrt stehen, ich gehe in die Wirtschaft und melde uns an. Sehr freundlich werden wir empfangen, der Womo Platz ist bis auf ein weiteres noch leer, wir können auswählen, wo wir stehen möchten.

auf dem Weingut Katharinenhof

auf dem Weingut Katharinenhof

Eingeparkt und dann kommt der große Moment! Die Hubstützenanlage wird ausprobiert, sie funktioniert, schon stehen wir gerade ausgerichtet, super! In der Schankstube riecht es gut nach den Speisen, aber leider kein Tisch mehr frei. Der Juniorwinzer ist geschäftstüchtig und setzt uns zu einem Paar passenden Alters an den Tisch dazu. Es wird ein schöner Abend, die beiden sind auch Wohnmobilisten und so geht der Gesprächsstoff nicht aus.

lecker Wein in der Sonne

lecker Wein in der Sonne

Bei süffigem Reisling und knusprigem Flammkuchen unterhalten wir uns gut und in null Komma nichts ist es 22 Uhr. Am nächsten Morgen lassen wir uns frische Brötchen schmecken und bummeln in dem Einkaufszentrum ganz in der Nähe. Das Wetter ist wunderbar, die Sonne scheint warm und man kann regelrecht zuschauen, wie die Blüten an den Bäumen aufgehen. Herrlich ist es, zwischen den Weinreben zu wandeln und die Frühlingsluft einzuatmen. An diesem wunderbaren Ort wollen wir einen Tag verweilen, erst am Freitag nach dem Frühstück brechen wir auf nach Polch, der Produktionsstätte unseres Womos. Mit 24 Flaschen leckerem Wein in der Heckgarage rollen wir durch Deutschlands Weinanbaugebiete, Pfalz, Kaiserstuhl, Rheinhessen, viele der Orte sind uns als Liebhaber von deutschem Wein wohl bekannt, sehr hübsch die Gegend.

N & B, Polch

N & B, Polch

In Polch erreichen wir das Niesmann & Bischof Werk, überall stehen neue und gebrauchte Womos auf den Parkplätzen und lassen die Herzen höher schlagen. Wir geben die Schablone für unseren Teppich ab, auf den wir seit 5 Monaten warten. Nach der Schablone soll er jetzt endlich hier angefertigt werden. Im Caravaning Center in Polch stöbern wir ein bisschen, viele nützliche Dinge kann man da entdecken. Auf dem Platz stehen Concords zur Miete und auch zum Kauf, die mit ihrer Höhe schon Respekt und Eindruck bei uns hinterlassen. Noch ein paar Einkäufe in den riesigen Supermärkten getätigt und weiter geht’s zur letzten Station unserer Reise, nach Köln. Obwohl Freitag ist, kommen wir prima durch. Der Campingplatz in Rodenkirchen am Rhein öffnet gerade nach der Mittagspause als wir eintrudeln und es warten bereits 3 Womos an der Rezeption. Überraschend, wie viele Menschen schon unterwegs sind, zumal da das Wetter nicht prickelnd werden soll.

bei Kaffee und Kuchen am Rhein in Köln

bei Kaffee und Kuchen am Rhein in Köln

Wir stehen mit direktem Blick auf den Rhein, Schiffe gucken ist besser als fernsehen. Abends essen wir leckeren Winterkabeljau im Restaurant, leider ist es schlecht besucht. Samstags besuchen uns Anette&Christoph von der SY Unsinn, die in Köln wohnen. Es wird ein geselliger Nachmittag bei Kaffee und Kuchen. Da wir uns im letzten Jahr kaum getroffen haben, gibt es reichlich Gesprächsstoff. Leider regnet es wie aus Kannen. Am Sonntagmorgen hat der Regen nachgelassen und wir können entspannt die Heimfahrt in Angriff nehmen. Auf dem Womostellplatz in unserer Heimatstadt parken wir ein und gehen zu Fuß heim. Unser wunderbarer Winter im Womo ist nun unwiederbringlich vorüber.

__🚍__

Kommentar schreiben

  • (will not be published)